15. August 2016 · Kommentare deaktiviert für Vegetarische Ernährung für Haustiere – sinnvoll oder nicht? · Kategorien: Allgemein · Tags: , ,

Katzen lieben Lachs, Hunde wollen ihre Knochen und auch Hamster erfreuen sich gern an dem einen oder anderen Mehlwurm. Doch gibt es für das Haustier nicht leckere und gesunde Alternativen zu den tierischen Nahrungsmitteln? Ist es sinnvoll, vegetarische Ernährung bei Tieren umzusetzen?

Die Tierschutzorganisation Peta warnt ausdrücklich davor, Haustiere mit Fleischkost zu ernähren. Diese sei zwar hierzulande durch das „Gesetz zur Neuordnung des Lebens- und Futtermittelrechts“ sowie dem „Tierische Nebenprodukt-Beseitigungsrecht“ geregelt, doch was besagen diese über die Qualität der Nahrung? Im Grunde genommen dürfen ausschließlich all jene Nebenprodukte von Fleischereien und Co zur Herstellung von Fertigfutter für das Haustier verwendet werden, die auch für den Menschen noch zur Ernährung tauglich sind. Doch immer öfter gibt es Skandale, nach denen Hersteller trotzdem Fleisch und Fisch verarbeiten, welches von schlechtem Zustand ist. Gammelfleisch und Pestizide lassen grüßen. Scheinbar liegt beim Fertigfutter die Hemmschwelle deutlich niedriger als dies bei der Nahrungsherstellung für den Menschen der Fall ist. Auch die Kontrollen fallen lascher aus, gerade bei Produkten aus Fernost oder Südamerika.

Schadet vegetarische Ernährung echten Fleischfressern?

Tiere vegetarisch ernährenKein Wunder also, dass gerade Vegetarier auf der Suche sind nach sinnvollen Alternativen für ihren vierbeinigen Freund. Bei Kleintieren ist dies durch eine bunte Mischung an Getreide und der Verwendung von Frischfutter wie Nüssen, Gräsern, Obst und Gemüse inzwischen leicht, diese fleischlos zu ernähren. Doch Hunde und Katzen sind ja von Natur aus eigentlich Fleischfresser. Zähne und Verdauungssystem sind darauf trainiert, Fleisch zu fressen und zu verwerten. Schadet ihnen also die vegetarische Ernährung? Bramble, ein 27 Jahre alter Border-Collie scheint diese These zu widerlegen, denn er schaffte es durch sein hohes Alter ins „Guinness Buch der Rekorde“ und das mit einer komplett fleischfreien Ernährung bestehend aus Linsen, Reis und Gemüse.

Nahrungsergänzung erwünscht

Inzwischen sind sich auch immer mehr Tierärzte und Experten einig, Haustiere brauchen kein Fleisch, aber sie benötigen trotzdem ausreichend viele Nährstoffe. Diese können ihnen aber auch in Form von Vegepet-Zusätzen zugeführt werden, meint der Entwickler und Buchautor James Peden. Der stellt in seinem Werk „Vegetarische Hunde- und Katzenernährung“ fest, Tiere lassen sich problemlos vegetarisch ernähren. Es gibt hierfür viele Rezepte zum Nachkochen. Wer es noch einfacher haben möchte, der kann sich inzwischen auch im Handel nach vegetarischen Futteralternativen umsehen. Viele Firmen haben ihr Sortiment längst den Wünschen der kritischen Verbraucher angepasst und bieten entweder komplette Futtermittel für die vegetarische Ernährung an, oder haben zumindest zum bestehenden Fleisch- und Fischsortiment eine Handvoll Futtermittel auf Basis von Getreide und Gemüse im Sortiment. Sogar für Kitten und Welpen gibt es tierfreie Nahrungsmittel für einen gesunden Start ins Leben.

Wann Gesundheitsprobleme bei vegetarischer Ernährung drohen

Allerdings ist bei der Auswahl geeigneter vegetarischer Futtermittel auf die Zusammensetzung zu achten. Nur so ist sichergestellt, dass das Futter von guter Qualität ist und das Tier alle wertvollen Vitamine und Mineralstoffe die es täglich braucht, auch wirklich erhält. Gerade dann, wenn Haustiere jahrelang mit Fleisch ernährt wurden und nun eine Umstellung erfolgen soll ist es wichtig, dass diese langsam und gewissenhaft durchgeführt wird. Sonst drohen Verdauungsschwierigkeiten, Allergien und andere Gesundheitsschwierigkeiten. Deshalb am besten, langsam umstellen, das Tier dabei gut beobachten und bei Fragen oder Unsicherheiten den Tierarzt aufsuchen. Dann klappt es auch mit der vegetarischen Ernährung für Hund und Katze.

Kommentare geschlossen.