16. Oktober 2016 · Kommentare deaktiviert für Vegan Detox auf Banana Island · Kategorien: Gesundheit, Obst · Tags: , , ,

Banana Island ist nicht etwa eine exotische Insel im Pazifischen Ozean, sie ist ein Ort für jedermann, der abnehmen möchte. Ziel ist es, den Körper zu entgiften und dabei einige ungeliebte Pfunde zu verlieren. Eigentlich eine klassische Fastenkur, bloß ohne Hunger.

Die bekannteste Verfechterin der Banana Island Diät ist Freelee the Banana Girl. Die propagiert in ihren Youtube-Videos „30 Bananen am Tag“ und das scheint sie tatsächlich auch außerhalb der Bananeninsel durchzuziehen. Für den Otto-normal Veganer soll es ein kleiner Ausflug ins Land der Bananen richten. Alles was es dazu braucht ist ausreichend Flüssigkeit in Form ungesüßter Tees, Saftschorlen und Wasser, sowie kiloweise Bananen. Mindestens 20 sollten es pro Tag schon sein, besser 30 und mehr. Es dürfen so viele Früchte verzehrt werden, wie es einem selbst gut tut und wie es das Hungergefühl verlangt. So „gesättigt“ darf die Erholungszeit für den Körper dann ruhig einige Tage dauern. Befürworter haben sogar gegen ein bis drei Wochen Detox nichts einzuwenden, am besten in Verbindung mit leichten Sportarten wie Yoga, Schwimmen oder ähnlichem.

Vorteile und Nachteile von Banana Island

Banenen zum EntschlackenDer Vorteil von Bananen ist, neben dem guten Sättigungsgefühl, auch die hervorragende Zusammensetzung. Sie sind prall gefüllt mit Vitaminen und Mineralstoffen. Manch einer geht sogar so weit zu behaupten, wer eine lange Zeit nur Bananen zum Essen bekommt, der würde trotzdem kein Nährstoffdefizit erleiden müssen. Ob das stimmt, sei dahin gestellt. Fakt ist, sich mit lediglich einer Fruchtsorte zu ernähren beruhigt die Verdauung, denn der Körper braucht weniger Energie für die Zersetzung und Verwertung des Lebensmittels. Dabei stellt sich tatsächlich eine entschlackende Wirkung ein.

Eine langfristige Kur ist Banana Island trotzdem nicht, denn jede einseitige Ernährung führt irgendwann zu einer eingeschränkten Verdauung und zu einer Mangelernährung, deshalb ist diese Form des Detox, genau wie alle anderen Formen, höchsten etwas für einige Tage, nicht aber für viele Wochen oder gar Monate. Der Abnehmeffekt stellt sich dabei unweigerlich ein, auch wenn diese Mengen Bananen durchaus zwischen 2000 und 3000 Kalorien mit sich bringen. Trotzdem ist das Abnehmen hier ein netter Nebeneffekt aber nicht das Hauptaugenmerk. Es soll vielmehr darum gehen, tatsächlich zu entschlacken, dem Körper Ruhe zu gönnen und dem Geist damit auch.

Entschlackung unter ärztlicher Aufsicht

Vor einer Reise nach Banana Island sollten Interessierte trotzdem einen Arzt konsultieren und sich durchchecken lassen. Dieser Ausflug ist nichts für chronisch Kranke, Schwangere oder Kinder. Hilfreich und motivierend ist es zudem, wenn die Kur mit Gleichgesinnten stattfindet. In veganen Foren oder im engeren Freundeskreis finden sich immer wieder Interessierte. Wem Bananen in der reinen Form im Laufe der Fastenkur zum Hals raushängen, für den gibt es viele Alternativen. Gefrorene Bananen lassen sich im Shaker zum Beispiel wunderbar zum Bananeneis verarbeiten. Bananen als Smoothie, warme Suppe oder Salat sind ebenfalls leckere Alternative und helfen dabei, durchzuhalten.

Am besten eignet sich als Zeitraum der Sommer, denn dann sind die süßen Früchte erschwinglicher und die Kur damit kostengünstig möglich. Während der Arbeit oder bei privatem Stress hilft Fasten übrigens nicht. Es sollte stattdessen ein ruhiger Zeitraum dazu gewählt werden, also am besten eine Urlaubswoche ohne anstrengende private Verpflichtungen.

Kommentare geschlossen.