13. September 2014 · Kommentare deaktiviert für Fleischimitat – nein Danke! · Kategorien: Allgemein, Veganer sein, Vegetarier sein, Vegetarisches Essen · Tags: , , ,

Vegetarier sind Menschen, die kein Fleisch essen. So lautet die vielleicht kürzeste Definition. Die Gründe sind vielfältig. Der eine findet es gesünder, der andere ekelt sich vor Fleisch, der nächste will nicht, dass Tiere für ihn leiden müssen oder getötet werden. Umso überraschender ist, dass eine ganze Reihe von Vegetariern Fleischersatzprodukte essen. Ich meine damit nicht einfach Tofuburger oder Ähnliches, sondern Fleischersatz, der wie ein Stück Fleisch aussieht. Eben ein Fleischimitat.

Exkurs: Fleischersatz als Fleischimitat

Abgesehen von den „Nur-Gesundheitsaposteln“ unter den Vegetariern – die sind zumindest vordergründig entschuldigt – greifen oft besonders gern die „ethischen Vegetarier“ bei Fleischersatz zu. Fleischersatz? Nein, ich nenne es mal Fleischimitat. Um das einmal ein bisschen zu beschreiben. Ein Tofuburger, ein Stück Tofu, ein Sojagulasch, ein Sojasteak, das verstehe ich (und esse ich selbst auch ganz gern). Das sind Produkte, die teilweise nur so zubereitet werden können. Plattgedrücktes Tofu sieht eben aus wie ein Burger, zumal dann, wenn Gewürze und Körner eingearbeitet werden. Aber ….



… und jetzt wird es etwas zwischen drollig und ekelig: Es gibt im Handel eine Vielzahl von richtigen Fleischimitaten. Das sind Dinge wie Rollbraten, Gänsekeule und anderes. Dabei geht es nicht darum, dass Umsteiger zum Vegetarismus eine schnelle Handhabe haben, um die Dinge wie gewohnt (als Braten oder Geflügel) zuzubereiten. Wer vegetarier werden möchte, soll es einfach haben. Es geht darum,

  • a) mit Gewürzen einen fleischähnlichen Geschmack zu erzeugen,
  • b) in Sachen Optik das Produkt so aussehen zu lassen, als ob es Fleisch wäre.

Geht’s noch? Jetzt mal eben innehalten, liebe Bio-Produzenten und Vegetarier: Warum um alles in der Welt wollt ihr als Vegetarier Lebensmittel essen, die so aussehen und schmecken, als wären sie aus Fleisch? Das ist doch widersinnig, ja sogar irrsinnig.

Das vielleicht ekelhafteste Essen: die vegetarische Geflügelkeule

Ich esse gern Tofu und Soja. Schmeckt mir. Darf auch gern kurz gebraten sein und dann zwangsläufig ein bisschen wie Fleisch aussehen. Aber ich wähle das nicht, weil es so aussieht, und es schmeckt auch nicht so. Aber Fleischimitate, die nach Fleisch schmecken und aussehen? Irgendwas läuft doch da schief bei den Vegetariern und den Produzenten.



Ich habe mal so etwas gegessen. Das war vielleicht das ekelhafteste Essen, was ich je probiert habe. Eine vegetarische Geflügelkeule. Die sah aus wie Geflügel, war so gewürzt, hat so geschmeckt. Das allein ist noch kein Grund, um das Essen ekelhaft zu finden. Aber wenn dann die „Haut“ noch wabbelig-cross ist, wird es eng. Die Krönung war aber, dass statt eines Knochens ein Bambusstab in die Keule gesteckt war. Wer auch immer diese Seitan-Atrappe einer Geflügelkeule verbrochen hat: Dass sich Vegetarier so etwas reinziehen, sprengt mein Verständnis vom Vegetarierdasein. Mal ganz ehrlich: Wer so etwas isst, kann auch gleich ein halbes Hähnchen bestellen. Für mich hat diese Art von Fleischimitat nichts mit vegetarischem Essen zu tun.

Kommentare geschlossen.