14. November 2016 · Kommentare deaktiviert für Etikettierung: Vegane Lebensmittel sind im Trend · Kategorien: Ernährung und mehr, Veganer sein · Tags: ,

Vegane Wurst, veganer Käse, vegane Fertiggerichte, allgemein vegane Lebensmittel. Die Supermarktregale sind gut gefüllt mit veganen Köstlichkeiten, denn die liegen ganz offensichtlich im Trend und verzeichnen einen erfreulich hohen Absatz. Doch was sind eigentlich vegane Nüsse?



Vegane Lebensmittel sind heute aus keinem Supermarkt mehr wegzudenken. Während es noch vor 10 Jahren die „Sonderprodukte“ höchstens im Bio-Laden oder in ausgewählten Feinkostgeschäften zu horrenden Preisen zu erwerben gab, springen einem heute überall diverse vegane Leckereien ins Auge. Egal ob im Tiefkühlbereich, in der Käsetheke oder bei den süßen Naschereien. Zu nahezu allen nicht veganen Speisen findet sich inzwischen eine vegane Alternative. Zu erkennen unter anderem an dem kleinen gelben Label mit dem vorangestellten Maiskolben. Fragwürdig bleibt, warum nun Nüsse plötzlich vegan sind oder anders gefragt, was waren Nüsse denn vorher?

Vegane Lebensmittel: Wann ist die Etikettierung sinnvoll?

Vegane Lebensmittel

Das Spiel mit der Etikettierung von Lebensmitteln ist fast so alt wie der Handel selbst. Hersteller schmücken ihre Produkte gern mit augenscheinlich gesunden Hinweisen. Neben „glutenfrei“, „ohne Zucker“ und „salzarm“ ist dabei neuerdings auch „vegan“ ein sehr beliebtes Label. Es suggeriert dem Verbraucher, egal ob überzeugter Fleischfresser oder Veganer aus Leidenschaft, hier steckt viel Gutes und Gesundes drin. Kennzeichnen dürfen Hersteller vegane Lebensmitte, die eben keine tierischen Bestandteile enthalten. Das wird zwar kontrolliert von behördlicher Seite aus, jedoch gibt es unterschiedliche Kennzeichnungen, nicht alle sind Pflicht.

Ein international verbreitetes und geschütztes Label ist das Vebu-Zeichen. Es besteht aus einem runden gelben Kreis in dessen Mittelpunkt sich ein grünes „V“ befindet. Prinzipiell ist das ein guter Hinweis für alle Verbraucher, dass sie jetzt ein veganes Lebensmittel kaufen. Der Vorteil ist, dass funktioniert auch im Ausland und macht es leichter, vegane Lebensmittel überhaupt im Regal zu finden. Gerade wenn die Etiketten mit den Inhaltsstoffen in einer fremden Sprache geschrieben sind, finden sich Veganer trotzdem gut zurecht.



Die Macht der Werbung

Blöd ist nur, wenn sich das Zeichen auch überall dort findet, wo es einfach überflüssig ist. Mehl, Nüsse, Reis, Obst, Gemüse und viele weitere Produkte enthalten von Natur aus keine tierischen Bestandteile. Was soll also die Etikettierung? Handelt es sich dabei gar um einen Etikettenschwindel? „Jein“, finden Experten. Oft sind diese Aufdrucke für vegane Lebensmittel natürlich überflüssig, allerdings schaden sie auch nicht und dienen deshalb dem Werbezweck. Sie machen aufmerksam, regen zum Kauf an und verschaffen dem Produzenten einen Wettbewerbsvorteil. Echte Veganer wissen natürlich längst, dass sie die Produkte auch kaufen könnten, wenn kein „Vegan“-Label darauf zu sehen ist. Trotzdem wollen mehr und mehr Hersteller für vegane Lebensmittel einfach nicht drauf verzichten. Müssen sie auch nicht, denn verboten ist es nicht. Noch nicht?

Kommentare geschlossen.