20. Januar 2016 · Kommentare deaktiviert für B12-Status regelmäßig checken! · Kategorien: Gesundheit · Tags: , , , ,

Vegetarier lernen nie aus. Das gilt ganz besonders für die Gesundheit. Während jeder schnell rausfindet, welche Nahrungsmittel zu einer zumindest halbwegs vollwertigen vegetarischen Ernährung gehören, gibt es einen blinden Fleck. Nährstoffe und Vitamine. Jetzt denkt jeder an Eisen, aber es gibt etwas, das noch bedeutender ist.

Vitamin B12 ist enorm wichtig

Abbild der chemischen Struktur von Vitamin B12 als Komplex

Struktur von Vitamin B12

Es geht um Vitamin B12. Mein Vorgänger als Blogbetreiber, der gute Robert, hatte dazu bereits einen sehr ausführlichen und inhaltlich guten Artikel verfasst. Darin weist er auf die Bedeutung von B12 für den Menschen allgemein und Vegetarier insbesondere hin. Fazit war: Ein wichtiges Vitamin, das bei ausgewogener Ernährung von Vegetariern aber ausreichend aufgenommen wird. Dem muss ich heute etwas hinzufügen, das diese Schlussfolgerung zwar nicht umwirft, aber etwas infrage stellt.

Unbestritten ist die enorme Bedeutung von B12 für Vegetarier. Studien zeigen sogar, dass Vegetarier und vor allem Veganer prozentual deutlich häufiger an einem chronischen B12-Mangel leiden als andere Menschen. Das hat enorme Folgen, die von Müdigkeit über Entzündungen bis hin zu Krankheitssymptomen wie bei Parkinson führen können. Vor dem Hintergrund, dass ich durch den letzten Punkt im privaten Umfeld für das Thema sensibilisiert wurde, warne ich daher eindeutig, einen möglichen B12-Mangel auf die leichte Schulter zu nehmen. Hinzu kommt, dass Stress und Erkrankungen den B12-Bedarf in die Höhe schnellen lassen, sodass ein Mangel insbesondere bei vegetarischer Ernährung deutlich schneller entstehen kann.

B12-Status prüfen lassen

Daher rate ich dringend, beim regelmäßigen Check-up beim Arzt nicht nur den Eisenwert, sondern speziell den B12-Wert abfragen zu lassen. Achtung: Selbst ein großes Blutbild enthält in der Regel keine Angaben zum Status von Vitamin B12 im Blut. Daher ist es zwingend erforderlich den Arzt auf den Wunsch hinzuweisen. Das kann in Einzelfällen dazu führen, dass diese Untersuchung selbst bezahlt werden muss. Vor dem Hintergrund einer vegetarischen Ernährung sollte das aber als vom Arzt als notwendige Untersuchung mit der Kasse abgerechnet werden.

Ebenfalls wichtig: Der Status im Blut gibt lediglich den aktuellen Pegel wieder. Der B12-Speicher leert sich aber bei Mangelerscheinungen schnell, sodass schon bei Werten am Ende des mittleren Drittels zumindest Vorsicht angesagt ist. Wenn die Werte gerade noch so okay sind, sollten die Betroffenen Nahrungsmittel aufnehmen, um den Wert zu steigern. Ausnahmsweise kann es sehr sinnvoll sein, diese als Nahrungsergänzungsmittel in Form von B12-Präparaten zuzuführen. Diese sind frei verkäuflich und sogar bei Hochdosierung in der Regel unschädlich (bitte aber grundsätzlich einen Arzt oder einen Apotheker dazu befragen).

B12 aufnehmen – was können Vegetarier und Veganer zu sich nehmen?

Eine schlechte Nachricht: Außer in Algen ist natürliches B12 in Pflanzen faktisch nicht nachgewiesen. Das bedeutet, Veganer müssen sich ohnehin mit dem Thema Nahrungsergänzungsmittel befassen. Vegetarier haben es etwas leichter. Insbesondere Käsesorten wie Camenbert, Emmenthaler, Edamer, Gouda und Eier haben einen relativ hohen B12-Anteil. Auf der dieser Webseite gibt es ausführliche Informationen dazu. Neben den Fakten sollten die Leser jedoch berücksichtigen, dass die Betreiber durchaus eigene Vitaminpräparate verkaufen möchten. Fest steht leider, dass die meisten vegetarischen und veganen Lebensmittel deutlich weniger B12 enthalten als Fleisch und Fisch. Daher kommt es selbst bei ausgewogener Ernährung schneller zu einem Mangel.

B12-Status im Blick behalten

Mein Fazit: B12-Mangel wird selten und spät erkannt und dann häufig auf die leichte Schulter genommen. Selbst Ärzte sehen den B12-Status für Vegetarier nicht immer als wichtig an. Dennoch rate ich jedem Vegetarier/Veganer die B12-Werte regelmäßig prüfen zu lassen, um rechtzeitig gegensteuern zu können. Wenn am Ende aber Organschädigungen oder Krankheitssymptome wie bei Parkinson drohen, dann ist es jede Anstrengung wert, auf einen ausreichenden Status zu achten. Das geht nur über Kontrollen, eine entsprechende Ernährung und ggf. ergänzende B12-Präparate.

Abschließend noch ein Hinweis: Ich bin kein Arzt. Daher sind diese Ausführungen natürlich ohne Gewähr. Wer bei sich einen B12-Mangel vermutet oder sich über die medizinische Seite dieses Themas informieren möchte, sollte seinen Arzt dazu befragen.

Kommentare geschlossen.